Zum Download als PDF Steuergesetz.pdf

Steuergesetz der Gemeinde Sufers

Gültig ab 1. Mai 2015


  1. AllgemeineBestimmungen........ 1

Art.1         Gegenstand................................................... 1

Art.2         SuibsidiäresRecht....................................... 2

  1. MateriellesRecht....................... 2
  2. Einkommens- und

Vermögenssteuern.................................... 2

Art.3         Steuerfuss..................................................... 2

  1. Handänderungssteuer.............................. 2

Art.4         Steuersatz...................................................... 2

Art.5         Steuersatz...................................................... 2

Art.6         Steuerobjekt................................................. 2

Art.7         Steuersubjekt................................................ 2

Art.8         Steuerbefreiung............................................ 2


Art.9         Steuerberechnung........................................ 3

  1. FormellesRecht.......................... 3
  2. Behörden..................................................... 3

Art.10      Gemeindevorstand...................................... 3

Art.11      Gemeindesteueramt.................................... 3

Art.12      Weitere Behörden........................................ 3

Art.13      Fälligkeit....................................................... 3

Art.14      Zahlungsfrist................................................ 3

Art.15      Steuererlass.................................................. 4

  1. Entschädigung............................................ 4

Art.16      Entschädigung.............................................. 4

Art.17      Inkrafttreten.................................................. 4


  1. AllgemeineBestimmungen

Art.1     Gegenstand

Die Gemeinde Sufers erhebt folgende Steuern nach den Bestimmungen des kantonalen Rechts:

  1. eine Einkommens- undVermögenssteuer
  2. eineGrundstückgewinnsteuer
  3. eine Nach- und Strafsteuer sowieOrdnungsbussen
  4. eineHandänderungssteuer
  5. eineLiegenschaftssteuer

Die Gemeinde Sufers erhebt folgende Steuern nach diesem Gesetz:

a)    eineHundesteuer

Überdies erhebt die Gemeinde Sufers folgende Steuern nach Spezialgesetzge- bung:

  1. Kurtaxe
  2. EineTourismusförderungsabgabe


Art.2     SubsidiäresRecht

Soweit dieses Gesetz keine Regelung enthält, finden die Bestimmungen des Gesetzes über die Gemeinde- und Kirchensteuern sowie des kantonalen Steu- ergesetzes sinngemäss Anwendung.

  1. MateriellesRecht
  1. Einkommens- undVermögenssteuern

Art.3     Steuerfuss

Die Einkommens- und Vermögenssteuern werden in Prozenten der einfachen Kantonssteuer erhoben.

Die Gemeindeversammlung legt den Steuerfuss für das nachfolgende Steu- erjahr spätestens im Dezember fest.

  1. Handänderungssteuer

Art.4     Steuersatz

Die Handänderungssteuer beträgt 0,5 Prozent.

  1. Liegenschaftensteuer

Art.5     Steuersatz

Die Liegenschaftensteuer beträgt 1 Promille.

  1. Hundesteuer

Art.6     Steuerobjekt

Für jeden über drei Monate alten Hund, welcher auf Gemeindegebiet gehalten wird, ist eine Steuer zu entrichten.

Art.7     Steuersubjekt

Steuerpflichtig ist der Hundehalter, der auch verpflichtet ist, seine Tiere der Gemeinde innert 30 Tagen zu melden.

Art.8     Steuerbefreiung

Von der Entrichtung der Hundesteuer sind befreit:

  1. Polizeihunde;
  2. Lawinenhunde;
  3. Blindenführ- undGehörlosenhunde.


Art.9     Steuerberechnung

Die Steuer beträgt für den jeden Hund 80 Franken.

Wird der Hund nicht während des ganzen Jahres auf Gemeindegebiet gehalten, ist die Steuer nur pro rata, mindestens jedoch für drei Monate, geschuldet.

Die Steuer ist jährlich beim Bezug der Hundemarke zu entrichten.

  1. FormellesRecht
  1. Behörden

Art.10     Gemeindevorstand

Der Gemeindevorstand entscheidet über Steuererleichterungsgesuche.

Art.11     Gemeindesteueramt

Der Vollzug dieses Gesetzes obliegt dem Gemeindesteueramt, soweit die Ge- meinde hiefür zuständig ist.

Das Gemeindesteueramt ist überdies für den Vollzug der den Gemeinden durch das kantonale Steuergesetz übertragenen Aufgaben zuständig.

Die Gemeinde kann ihre Aufgaben gemäss Absatz 1 und 2 an Dritte delegieren.

Art.12     WeitereBehörden

Die Einkommens- und Vermögenssteuern sowie die mit diesen erhobene Lie- genschaftensteuer werden durch die Allianz Rheinwald veranlagt.

  1. Bezug

Art.13     Fälligkeit

Die Einkommens- und Vermögenssteuern werden auf Ende des Steuerjahres fällig.

Die Fälligkeit der Liegenschaftensteuer richtet sich nach den direkten Steuern, wenn sie mit diesen erhoben wird.

Die Fälligkeit der Grundstückgewinnsteuer richtet sich nach kantonalem Recht.

Die übrigen Steuern sowie Ordnungsbussen werden mit der Rechnungstellung fällig.

Mit der Beendigung der Steuerpflicht in der Schweiz oder mit der Konkurser- öffnung wird jede Steuer oder Busse sofort fällig.

Art.14     Zahlungsfrist

Die Steuern und Ordnungsbussen sind unter Vorbehalt von Absatz 2 innert 90 Tagen seit Eintritt der Fälligkeit zu bezahlen.


Die Zahlungsfrist der Grundstückgewinnsteuer richtet sich nach kantonalem Recht.

Die separat erhobene Liegenschaftensteuer ist innert 30 Tagen seit Eintritt der Fälligkeit zu bezahlen.

Für die Einkommens- und Vermögenssteuern sowie die mit diesen erhobene Liegenschaftensteuer kann der Gemeindevorstand die Bezahlung in zwei Raten in dem Steuerjahr folgenden Jahr vorsehen.

Mit der Beendigung der Steuerpflicht in der Schweiz oder mit der Konkurser- öffnung ist jede Steuer oder Busse sofort zu bezahlen.

Art.15     Steuererlass

Über Erlassgesuche und administrative Abschreibungen entscheidet der Ge- meindevorstand. Er stützt sich dabei auf den Entscheid der kantonalen Steuer- behörde ab.

  1. Entschädigung

Art.16     Entschädigung

Die Gemeinde Sufers wird von den Landeskirchen und den Kirchgemeinden mit 2 Prozent der bezogenen Steuern entschädigt.

  1. Schlussbestimmungen

Art.17     Inkrafttreten

Das vorliegende Gesetz wurde am 26. Februar 2008 durch die Gemeindever- sammlung angenommen. Es tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Die Revision von Artikel 3 tritt per 1. Mai 2015 in Kraft und wurde an der Gemeindeversamm- lung vom 13. Juni 2014 genehmigt.

Mit dem Inkrafttreten dieses Gesetzes sind die damit in Widerspruch stehenden Bestimmungen anderer Erlasse aufgehoben.

Der Gemeindepräsident                                 Die Aktuarin

ThomasLechner                                            DanielaFravi

Von der Regierung genehmigt:

joomla template 1.6
template joomla